Erstes Online-Gruppen-Preassessment in Spanien

Ende September habe ich zusammen mit meinem spanischen Assessorenteam (ich als Assessorin, Amalasiri Murcia als Assessorin in Training, Gerardo Sánchez als Assessor in Training) und 6 Kandidatinnen aus Spanien unser erstes Online-Gruppen-Preassessment im Zertifizierungsprozess durchgeführt. Es war für mich eine sehr erfolgreiche Erfahrung, die für mich Integrität, Verbindung, Lernen, Zusammenarbeit, Leichtigkeit, Gemeinschaft, Austausch und Fürsorge beinhaltete. Ich teile hier einige Aspekte, die mich besonders begeistert und bereichert haben:

– Das Onlinepreassessment fand in internationaler Teamarbeit statt:
Meine deutsche Assessor-Kollegin Vivet Alevi hat an dem Onlinepreassessment teilgenommen, um sich für ihre Assessorentätigkeit in der Türkei inspirieren zu lassen. Daneben hat sie uns durch ihr Feedback unterstützt und den Kandidatinnen wertvolle Entwicklungsimpulse mitgegeben.
Außerdem war auch Sylvie Hörning, meine Assessorinkollegin im Team für die  Zertifizierung in Mexiko, einige Stunden bei uns, um zu lernen, Feedback zu geben und wieder mit den Kandidatinnen in Kontakt zu sein, die sie auf Mentoring- und Assessmenttagen in Spanien begleitet hat und begleiten wird.
Ich feiere insbesondere, dass damit aus jedem der drei Assessorenteams, in denen ich tätig bin, Assessor*innen beteiligt waren und damit gegenseitige Unterstützung und  Ideenaustausch (cross-pollination) möglich war.

– Auch im Online-Format ist es uns gelungen, einen sicheren und bereichernden Raum für gegenseitiges Lernen und ehrliches Feedback zu schaffen. Ich bin dabei erleichtert und begeistert, dass die Qualität der Präsentationen der Kandidatinnen und die Qualität der Feedbacks, die sie gaben und erhielten, von dem bei  einem Live-Preassessment nicht zu unterscheiden war.

– Die sechs Kandidatinnen, die sich vor einem Jahr als Gruppe der nächsten spanischen Assessmentkandidatinnen trafen, haben sich in intensiver Zusammenarbeit aufs Pre-Assessment vorbereitet. Sie haben in monatlichen Onlinemeetings gemeinsam an den Schlüsselunterscheidungen und Konzepten gearbeitet, sich gegenseitig empathisch begleitet, untereinander Feedback gegeben und erhalten, das Preassessment und ihre Beiträge geplant …

– Die Vorbereitung, Planung und Moderation des Preassessments durch die Gruppe von Kandidatinnen war aus meiner Sicht ein wunderbares Beispiel für gelebte Macht-mit in Gegenwart unterschiedlicher Rollen (Assessor*in, Kandida*tin) war.

– Im besonderen schätze ich unsere Flexibilität, unseren Zeitplan an das anzupassen, was spontan aufkam, und dem Fluss des Gruppenprozesses zu folgen, wodurch ein Raum für tieferes empathisches Zuhören eröffnet wurde.

– Wir haben das Preassessment dem gemeinsamen Erforschen der Themen „strukturelle Gewalt“ und „individuell erlebte Grenzen der NVC“ gewidmet, zwei Themen, die für die Kandidatinnengruppe besonders wichtig und aktuell waren. Da wir alle das Thema strukturelle Gewalt genauer untersuchen wollen, haben wir uns darauf geeinigt, dies weiter zu verfolgen und uns wieder zu treffen.

– Die ausführliche Vorbereitung zwischen mir und jeder Kandidatin war ein wesentlicher Beitrag für das Gelingen des Online-Preassessments. Wir haben uns je über mehr als ein Jahr lang regelmäßig online getroffen, um das Lernen und Prozess der Integration von NVC bei jeder Kandidatin zu begleiteten und eine stabile Verbindung und gegenseitiges Vertrauen herzustellen.

– Angesichts der Klimaerwärmung und anderer Umweltfolgen von Fernreisen bietet sich nach dieser Erfahrung ein Online-Preassessement als erfolgreiche und ressourcenschonende Alternative an.

– Gleichzeitig haben wir es alle sehr bedauert, dass wir nicht im direkten Kontakt waren, keine Umarmungen möglich waren und insbesondere auch die soziale Zeit während gemeinsamer Mahlzeiten und Abende gefehlt hat.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Newsletter abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.